Bademode- und Swimwear-Trends für den Sommer

15. Mai 2024

Der nächste Sommer kommt schneller, als man denkt. Ob Freibad, Badestrand oder einfach nur der eigene Balkon: Bademode darf an warmen bis heißen Tagen nicht fehlen, verbindet Funktionalität mit Stil. Aufregende Schnitte, spannende Materialkombinationen und attraktive Muster machen Swimwear zur Hot Commodity für Fashionistas, ob Badeanzug oder Bikini. Die Swimwear-Trends der Saison richten sich an jede Körperform, fernab etwaiger Ideale, und kombinieren moderne Raffinesse mit etabliertem Retro-Chic.

Auffälliges Understatement

©️Rösch

Was bei der Bademode für Damen sofort auffällt: Gewisse Widersprüche gehören dazu. Anders gesagt: Fashion soll und darf ein möglichst breites Publikum ansprechen, was sich heuer vor allem in den Designs zeigt. Da wäre einerseits der Minimalismus, aktuell angesagter denn je. Reduktion und Understatement in Muster und Design betonen das Wesentliche. Schlichte Bademode, einfärbige Triangel und stilvolle Reduktion in Badeanzug und Bikini bemühen charmante, wertige Zeitlosigkeit auf allen Ebenen.

Natürlich bieten die Swimwear-Trends ebenso mehr als genug Freiraum für das komplette Gegenteil. Auffälligkeit ist und bleibt für viele Pflicht, und so darf der Schnitt gerne ungewöhnlich bis unorthodox ausfallen. Asymmetrie zählt zu den zentralen Schlagwörtern der Saison – Cut-Outs, die zu einem gewissen Grad nahezu willkürlich anmuten, jedoch alles andere als das sind. Transparente Einsätze, charmante Applikationen, ja sogar Volants spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Ist weniger wirklich mehr?

©️Rösch

Wie viel und wenig Stoff ein Bikini tatsächlich mitbringen darf und soll, liefert seit Jahren und Jahrzehnten genug Material für lebhafte Diskussionen. Erlaubt ist letztlich, was gefällt, und somit verwundert es wohl kaum, dass der Micro-Bikini zu den Bademode-Trends dieses Sommers zählt. Möglichst knappe Oberteile und Höschen ermöglichen nahezu nahtlose Bräune. Die angesagten Bikinis betonen auf Wunsch ebenso einfach „nur“ bestimmte Körperpartien. Schöne Beine lieben die hochgeschnittenen Bikinihosen, die obendrein nicht einschneiden und zusätzlichen Tragekomfort bieten. Hingegen kommt der klassische Bügelbikini mit gepolstertem Cup aktuell zurück. Dieser Allrounder verspricht Halt und betont Feminität. An der Taille machen Criss-Cross-Bikinis viel her. Hier wird die Schnur, die den Bikini zusammenhält, zusätzlich vorne schräg gewickelt.

Badeanzug mit Einschnitt(en)

Der klassische Badeanzug ist bei der Swimwear für Damen selbstverständlich nicht wegzudenken. Wobei – „klassisch“ ist hier durchaus ein dehnbarer Begriff, denn neben dem eingangs erwähnten Understatement darf es gerne etwas verspielter sein. Raffungen erweisen sich momentan als ausdrucksstarke Hingucker, die am Strand sowie im Freibad nicht fehlen dürfen. Sie geben sich ebenfalls zurückhaltend und stilvoll, fallen jedoch im besten Sinne auf, ganz ohne ungewollte Aufdringlichkeit. Die bereits angeschnittene Asymmetrie kommt bei Badeanzügen erst so richtig zu tragen. Auffällige Ausschnitte – Teile der Taille oder sogar eine komplette Schulter – verbinden Coolness mit Chic und harmonieren wunderbar mit der Zurückhaltung des Badeanzugs. Diese kann durch leuchtende Farben oder bunte Prints, gerne mit Animal-Motiven, etwas aufgelockert werden. Zudem feiern High-Neck-Schnitte ein kleines Comeback. Kreative Tops dürfen bei den Swimwear-Trends nicht fehlen und ermöglichen Material- sowie Schnitt-Kombinationen – mit Häkel, Mesh oder Neopren.

Selbstverständlich ist das letztlich nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was schon bald die Freibäder und Badestrände des Landes sowie der schönsten Urlaubsdestinationen dominieren wird. Bei der Brandboxx-Fachmesse Dessous und Bademoden Salon von 4.–6. August 2024, die sich voll und ganz den Bademoden- und Swimwear-Trends widmet, erhält ein ausgewähltes Fachpublikum schon heute einen Ausblick auf die nächste und übernächste Saison. Was wohl demnächst im und am Wasser angesagt sein wird? Werfen Sie einen Blick auf unseren Veranstaltungskalender für alle anstehenden Termine und lassen Sie uns gleich heute Ihre Akkreditierungsanfrage für eine der nächsten Fachmessen zukommen


Zurück zur Übersicht

Ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsspezifische Schreibweise verzichtet. Alle personenbezogenen Bezeichnungen auf der Website (und alle eingebundenen Dokumente) sind somit geschlechtsneutral zu verstehen. Die verkürzte Sprachform hat rein redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.