Richtige Schaufenstergestaltung in 7 Schritten

Sie haben nur eine Chance für einen guten ersten Eindruck – diese alte Faustregel gilt besonders bei Schaufenstern. Während sich das Käuferverhalten mehr und mehr verändert, gerade aufgrund des stetig wachsenden Online-Marktes, ist richtige Schaufenstergestaltung wichtiger denn je. Nur wer auf den ersten Blick überzeugen kann, nutzt brachliegendes Käuferpotential. Folgende 7 Schritte steigern Ihr Geschäft.


Image und Zielgruppe definieren

Natürlich können und sollen Sie nicht wild losdekorieren. Richtige Schaufenstergestaltung richtet sich an Ihre Zielgruppe und transportiert Ihr Image. Beide Themen sollten zunächst definiert werden. Machen Sie sich Gedanken über das, was Ihr Publikum und Ihr Unternehmen ausmacht. Während einigen Firmen eine sachliche, nüchterne Präsentationsweise gut zu Gesicht steht, darf es andernorts vielleicht lustig und flippig sein.

Weniger ist mehr

Schaufenstergestaltung im Modebereich
©pixabay.com/Ventus17

Dieser alte Grundsatz gilt auch bei der Gestaltung Ihres Schaufensters. Etablieren Sie eine klare Linie und achten Sie gleichzeitig darauf, Ihre Auslage nicht zu überladen. Nur weil irgendwo noch ein kleines Fleckchen frei bleibt, muss dieses nicht auch krampfhaft gefüllt werden. Ordnen Sie Ihre Ware in verschiedenen Höhen und Tiefen an und nützen Sie somit die dreidimensionale Produktionsfläche vollends aus.

 

Qualität vor Quantität

Setzen Sie dekorative Elemente sparsam ein, aber sparen Sie nicht bei der Anschaffung. Hochwertige Dekoration und gute Qualität unterstreichen Image und Klasse Ihres Unternehmens sowie der ausgestellten Ware. Ob Schilder, Ablagen oder Plakate, geschickte Investitionen lohnen sich.

Licht einsetzen

Lichtquellen können den Unterschied zwischen Einkaufen und Weitergehen machen. Damit sind nicht etwa grelle Leuchtquellen gemeint, sondern stimmungserzeugende, emotional ansprechende Strahler und Beleuchtungsformen, welche das präsentierte Image betonen und Ihre Waren in das sprichwörtliche rechte Licht rücken.

Richtung machen

Ihre potentiellen Kunden gehen am Schaufenster vorbei. Richtige Schaufenstergestaltung passt sich daher der Lauf- und Blickrichtung an. Jene Waren und Elemente, die besondere Aufmerksamkeit erzeugen sollen, platzieren Sie in einer ungefähren Idealhöhe von 1,6 Metern. Gedrucktes ist in der Regel besser lesbar als Handgeschriebenes. Die generelle Blickrichtung verläuft von links oben nach rechts unten – das ist besonders wichtig, wenn Sie mit Ihrer Auslage eine Geschichte erzählen möchten.

Sauberkeit

Klebrige Fingerabdrücke am Glas? Dicke Staubschichten und Spinnweben? Wenn das Schaufenster bereits anekelt, wer will dann schon das Geschäft betreten? Achten Sie auf stete Sauberkeit Ihrer Auslage und entfernen Sie Staub, tote Insekten und Müll möglichst sofort.

Steter Wechsel

Schauraum in der Brandboxx SalzburgZu guter Letzt: Ihr Schaufenster darf sich gerne verändern. In der Regel sollten Sie die Dekoration alle vier Wochen wechseln. Dabei können Sie natürlich saisonale Besonderheiten von Feiertagen bis zu anderen für Ihre Branche relevanten Zeiten, wie Schulanfang oder Sommerende, berücksichtigen. Führen Sie außerdem ein Tagebuch über Ihre Auslagengestaltung. So stellen Sie einerseits fest, was besonders gut funktioniert hat, und holen sich andererseits Inspiration für künftige Dekorationsoptionen.

Hinter der richtigen Schaufenstergestaltung steckt reichlich Überlegung und viel Probieren. Nicht jede Idee wird sofort funktionieren, manche Besonderheiten finden Sie erst im Laufe Ihrer dekorativen Karriere heraus. Eine besonders gute Möglichkeit, Ihr Sortiment zu präsentieren, finden Sie in den Brandboxx-Showrooms. Wenn auch Sie zu unseren zufriedenen Dauermietern zählen möchten, dann lassen Sie uns einfach eine Kontaktanfrage zukommen – wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Top