Modegeschichte des 16. Jahrhunderts

Mode im 16. Jahrhundert
©Bigstock.com/Ambrose234

Gesellschaftliche und kulturelle Veränderungen prägen die Welt der Mode seit dem Anbeginn der Zeiten. Im Kontext der jeweiligen Epochen zeigen sich faszinierende Entwicklungen, die wir Ihnen aktuell im Laufe einer historisch wertvollen Serie näher vorstellen. Nach einer ersten Zeitreise ins Mittelalter, stark von byzantinischen und burgundischen Vorbildern beeinflusst, folgt nun ein Sprung ins 16. Jahrhundert. Von revolutionären Entdeckungen und Erfindungen offenkundig beeindruckt, ergibt sich eine auch modisch überaus bewegte Zeit.

Die Renaissance-Revolution

In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde das mittelalterliche Weltbild gleich mehrfach in seinen Grundmanifesten erschüttert. Humanismus, Individualität, Buchdruck und die Entdeckung Amerikas – wichtige Faktoren für gesellschaftliche Umwälzungen, die unter anderem auch die Bevölkerung mit Modebewusstsein segnete. Diese Revolution der bürgerlichen Kleidung ging zu Beginn des 16. Jahrhunderts vor allem von Italien aus. Venedig und Mailand wurden zu Mode-Metropolen, die Ideen und der Stil der Renaissance sogleich in die Welt hinausgetragen.

Die größte Veränderung erfuhr damals die Männermode. Der Hosenlatz wurde zur Schamkapsel, über den engen und kurzärmeligen Wamst trug man(n) eine Schaube mit weitem Überrock. Viele dieser Aspekte fanden sich schnell in der Damenmode wieder. Vor allem die Schaube mit ihrem auffälligen Rückenkragen erfreute sich besonderer Beliebtheit, oft bis zum Fuß getragen und in Mieder und Rock geteilt. Geschlitzte Kleidungsstücke, inspiriert durch die Kleidung der Landsknechte, waren plötzlich en vogue.

Modische Grüße aus Spanien und Frankreich

Für damalige Zeiten galt die italienische Renaissance-Mode als ziemlich unsittliche Angelegenheit. So nahmen spanische Einflüsse, wenig überraschend, ab Mitte des 16. Jahrhunderts das Heft in die Hand und manifestierten den wachsenden politischen und wirtschaftlichen Einfluss somit auch auf Bekleidungsebene. Ein deutlich eleganterer Stil begann sich durchzusetzen. Die Schaube wurde zum oberschenkellangen Mantel mit flachem Kragen, während sich zugleich der Mühlsteinkragen und das Korsett nach und nach herausbildeten – beides Elemente der französischen Mode, die Ende des 16. Jahrhunderts angesagt war.

Um die Jahrhundertwende wurde das Korsett hingegen zum rege diskutierten Objekt der modischen Begierde. Immer stärkere Einschnürungen gingen zulasten der Gesundheit und führten sogar ärztliche Proteste herbei. „Sans ventre“, also „ohne Bauch“, spaltete die Gesellschaft und somit auch die Modelandschaft. Während sich bei der Männermode in dieser Zeit nicht sonderlich viel tat, erhielt Frau als Alternative das sogenannte Reformkleid. Es saß besonders locker und schnürte nicht ein, konnte sich allerdings modisch nie behaupten und verschwand schnell wieder von der Bildfläche.

Bis zum heutigen Tag werden modische Strömungen und Entwicklungen heiß diskutiert. Kein Ort ist besser dafür geeignet als die Fachmessen der Brandboxx Salzburg. Hier erfahren Fachbesucher schon heute, was übermorgen angesagt sein wird. Werfen Sie einen Blick auf die kommenden Messetermine – bei Ausstellungs- und Akkreditierungsfragen helfen wir gerne weiter!

Eventdekoration in Salzburg – so geht´s!

Event Deko in der Brandboxx SalzburgEs sind die kleinen Dinge, die eine Veranstaltung zum Erfolg machen, und davon gibt es eine ganze Menge, wie Sie vielleicht schon am eigenen Leib erfahren durften. Rund um ein Event wollen viele verschiedene Bereiche organisiert und abdeckt werden, um den reibungslosen Ablauf am großen Tag zu garantieren. Wie ist es eigentlich um das Design und den Look Ihrer Veranstaltung bestellt? Eventdekoration in Salzburg – ein komplexes und doch so wichtiges Feld. Mit folgenden Tipps und Anregungen stimmt die Stimmung garantiert.

Raumgestaltung als A und O

Ist erst einmal die passende Location gefunden, will diese entsprechend in Szene gesetzt werden. Schnell zeigt sich: Raumgestaltung ist das A und O bei der Eventdekoration in Salzburg. Ein gutes Auge für Details, das nötige Gefühl für das Venue und ein Händchen für das Konzept hinter der Veranstaltung entwickeln sich zu entscheidenden Faktoren. Dekoration ist eine individuelle Angelegenheit, exakt auf das jeweilige Event zugeschnitten, nach Möglichkeit stets einzigartig, die Erwartungen der Gäste antizipierend und befriedigend.

Thema über Budget

Event Deko in SalzburgEiner weit verbreiteten Fehlannahme zufolge bedeutet ein großes Deko-Budget zugleich tolle Ausstattung. Das muss jedoch nicht der Fall sein. Die wahre Qualität eines Dekorateurs zeigt sich in der Wahl und konsequenten Ausgestaltung eines Themas, ganz unabhängig vom Budget. So müssen die verschiedenen Design- und Gestaltungselemente keineswegs teuer sein, um gut auszusehen. Machen Sie sich vorab stets ein Bild vom Thema bzw. Motto sowie dem Publikum der Veranstaltung und orientieren Sie sich an diesen Faktoren. Ein harmonisches, stilvolles Gesamtbild ist in der Regel viel besser als überladene, stilistische und teure Pluralität ohne erkennbaren Zusammenhang.

Wichtige Deko-Faktoren für jedes Event

Event Dekoration in der Brandboxx SalzburgNatürlich sollten Sie sämtliche Dekorationsbemühungen stets individuell und somit eventspezifisch anlegen, denn nicht jede Idee passt zu jedem Thema. Am Anfang steht immer die Location. Verschaffen Sie sich ein Bild vom vorhandenen Raum und nützen Sie diesen optimal aus. Gerade bei kleinerem Budget sollten Sie vor allem jene Bereiche dekorieren, in denen sich vermehrt Gäste aufhalten werden. Ein Blickfang im Zentrum des Raumes lenkt von unbeachteten, spärlich in Szene gesetzten Ecken ab. Verrennen Sie sich ebenso wenig in eine Flut an Details und ziehen Sie Ihr Thema stattdessen konsequent durch. Wenige, dafür größere Blumenvasen, ein paar besondere Auffälligkeiten und clevere Variation bei der Tischordnung sowie -dekoration fallen in der Regel positiv auf. Oft gilt bei der Eventdekoration in Salzburg: Weniger ist mehr.

Seit Jahren erfreut sich die Brandboxx Salzburg großer Beliebtheit als Location für Events aller Art. Ob Messe, Kongress, Galaabend oder private Firmenfeier, das extensive Raumkonzept, wohlschmeckende Catering-Optionen und umfassende Übernachtungspartnerschaften machen jede Veranstaltung zum vollen Erfolg. Unser Team greift Ihnen unterstützend unter die Arme und nimmt Ihre Event-Anfrage gerne entgegen!

Modegeschichte des Mittelalters

Mode des Mittelalters
©pixabay.com/blitzmaerker

Jahr für Jahr, Saison für Saison suchen Designer und Experten nach den heißesten Fashiontrends, nach dem „next big thing“, dem letzten Schrei für übermorgen. Im Laufe unserer Lebenszeit entwickelte sich die Mode rasant schnell weiter. Was gestern angesagt war, ist heute schon wieder out und feiert spätestens übermorgen ein umjubeltes Comeback. Doch wie war das eigentlich früher? Mode war immer schon wichtig und veränderte sich im Laufe der Jahrhunderte auf faszinierende Weise, entwickelte sich von repräsentativer Gewandung für den Adelsstand zum Style-Indikator für alle. An Fashion für die Allgemeinheit war im Mittelalter jedoch noch nicht zu denken.

Byzantinische Anfänge

Von der mittelalterlichen Mode sind heute nur noch überwiegend bildliche Überlieferungen bekannt, die sich vornehmlich auf adelige Kleidung konzentrieren. Von niederen Ständen weiß man nur recht wenig. Im Frühmittelalter dominierten byzantinische Einflüsse die Modelandschaft. Deutlich römisch beeinflusst, gab sich die weitestgehend aus Leinenstoff gefertigte Kleidung recht lose und umhüllend. Höhere Stände und kirchliche Würdenträger konnten sich teure Seidenstoffe leisten, während die arme Bevölkerung vornehmlich in Wolle gehüllt war.

Reiche Männer und Frauen trugen im Frühmittelalter vor allem Tuniken, einzig Haartracht und Schmuck diente zur Unterscheidung. Mäntel, wie der mit einer Kapuze ausgestattete Überziehmantel Paenula oder das übergeworfene Sagum, durften ebenso wenig fehlen. Mit dem Erlass einer Kleiderordnung im Jahr 808, mit welcher Karl der Große das Kleidungsbudget jedes Bürgers festlegte, wurden etwaigen Bestrebungen zu modischen Weiterentwicklungen jedoch im Keim erstickt. Frankreich sah hingegen den Aufstieg der Bilaud in der höfischen Kleidung – ein körperbetontes Stück für beide Geschlechter, dessen Oberteil aus feinster Seide gefertigt wurde.

Burgundisches Hochmittelalter

Mit der einsetzenden Minnekultur im 11. Jahrhundert veränderte sich die mittelalterliche Mode noch weiter. Römische Tuniken rückten mehr und mehr in den Hintergrund, während körperbetonte Silhouetten bei Frauen und Männern – vor allem Minnesängern – sowie Ritterkleidung langsam aber sicher Einzug hielten. Ausgangspunkt dieser Entwicklungen war der burgundische Hof. Hier entwickelte sich beispielsweise die heute noch im Fasching getragene Hennin, eine nach oben spitz verlaufende Haube mit Schleier. Verheiratete Frauen mussten beim Kirchgang das mit einer weißen Binde an Kinn, Ohren und Oberkopf umschlossene Gebende tragen.

Neben der klassischen Ritterrüstung entwickelten sich seitlich geschlitzte, bis zu den Knöcheln reichende Obergewänder und die Schecke, ein kurzer Oberrock, zu den Hauptbestandteilen der männlichen Garderobe. Gleichzeitig erlebte das Schneiderhandwerk Mitte des 12. Jahrhunderts einen großen Aufschwung. Der Zuschnitt wurde entwickelt, um immer enger werdende Kleider entsprechend nähen zu können. Opulente Schnürungen und Verzierungen sowie bunte, leuchtende Farben gewannen an Bedeutung. Erst mit Ende des Mittelalters wurden die modischen Unterschiede größer. Während sich einerseits Nationaltrachten entwickelten, konnten nach und nach auch ärmere Bevölkerungsschichten an der Mode teilnehmen, trugen Wams oder Schecke.

Von Modegeschichte zu Mode, die Geschichte schreibt: Die Brandboxx-Fachmessen präsentieren regelmäßig die heißesten Fashion-Trends in den verschiedensten Sektoren. Ob Casual oder Abendgarderobe, ob sportlich oder für Kinder – Fachbesucher sehen schon heute, was morgen und übermorgen angesagt sein wird. Holen Sie sich einen Überblick über sämtliche kommenden Messetermine und kontaktieren Sie uns bei Ausstellungs- und Akkreditierungsfragen!

Die heißesten Modetrends im Herbst/Winter 2017/18

Ein langer, heißer und weitestgehend schöner Sommer verabschiedet sich langsam aber sicher. Während Strandmode und leichte Casualwear zurück in den Kleiderschrank wandern, kündigen sich nun kühlere Zeiten an, die auch modisch entsprechend honoriert und zelebriert werden. Was wird getragen, wenn die Tage kürzer werden und erste Schneeflocken vom Himmel tanzen? Folgende Modetrends für Herbst/Winter 2017/18 versprechen eine begeisternde Mischung aus royalem Charme, opulenten Looks und kreativen Modevisionen mit hochwertigen Materialien.

Audienz bei Kings & Queens

Damenwintermode 2017/18Das Brandboxx-Messe- und Fashionthema des ersten Halbjahres 2017 lautete „Kings & Queens“. Entsprechend royale Highlights gab es bereits bei der Fashion Night im Februar zu sehen – und schon bald in den Läden und Boutiquen zu erwerben. Die Modetrends im Herbst/Winter 2017/18 zeigen sich prunkvoll und opulent: Kraftvolle, erhabene Farbtöne dominieren das Geschehen. Bordeaux, Gold und Smaragdgrün treffen auf Luxury-Vintage-Style – klassisch, retro und doch stets am Puls der Fashion-Zeit. Samt, Leder- und Tierfelloptik werden durch auffällige Rüschendetails und voluminöse Ärmel ergänzt, während sportliche Akzente für spannende Reize sorgen.

Zwischen Eleganz und Casual

Ein Blick auf die internationalen Laufstege zeigt, dass der Herbst und Winter begeisternde Vielfalt präsentieren werden. So feiert unter anderem der Hosenanzug ein umjubeltes Comeback mit einer gekonnten Mischung aus Eleganz und Casual. Der Dandy-Style für Sie ist längst nicht mehr spießig, sondern unheimlich in mit weiten Schnitten und Long-Blazer-Jacken in Schwarz, Grau, Nachtblau oder mit Blumenmuster. Es geht aber auch anders, beispielsweise mit Cord-Chic, der den Retro-Charme des aktuellen Brandboxx-Messethemas gekonnt in Szene setzt, mit 20er Jahre Fransen-Style an Röcken und Mänteln, oder mit Jeans von Kopf bis Fuß. Dark Denim am Stiefel, leichte und doch robuste Jacke um die Schultern – der Canadian Tuxedo ist wieder da.

Dicke Jacken, feiner Style

Herbstmode für Herren 2017Und wie sehen eigentlich die Modetrends Herbst/Winter 2017/18 für Ihn aus? Hohe Qualität und erdige Authentizität gehen eine attraktive Symbiose ein. Dicke Jacken mit Airforce- und Military-Style, ergänzt durch spezielle Effekte und Waschungen, sind überaus angesagt und waren zuletzt das In-Ding auf den Laufstegen der Welt, wie auch auf der Fashion Night. Auch die Herrenmode spielt mit opulenten, durchaus luxuriösen Looks und ergänzt diese auf clevere Weise mit Streetwear-Elementen. Diese neue Dimension der Casualwear trägt sich wunderbar in allen Lebenslagen. Dekadent-aristokratische Mäntel mit Skate-Chic treffen auf Bohemian-Charme, einen Hauch von Protest und ein kleines aber feines Rock’n’Roll-Comeback, das mit Eskapismus und Heile-Welt-Gedanken in Form von Retro-Pullovern kollidiert.

Auch das kommende Jahr wird sich modisch von seiner Schokoladenseite zeigen, wie die Vorschau auf dem Sommer 2018 im Rahmen der Fashion Premiere vom 30. Juli bis 1. August bereits zeigte. Aussteller und Fachbesucher merken sich bereits den 4. bis 6. Februar 2018 vor, wenn ein erster Blick auf Herbst/Winter 2018/19 geworfen wird. Sie möchten mit dabei sein? Unser Team hilft Ihnen bei Ausstellungs- und Akkreditierungsfragen gerne weiter!

10 Jahre Shoe Order Center & Schuh Austria

10 Jahre Brandboxx Shoe Order CenterNationale und internationale Größen der Schuhmode fanden sich am 6. und 7. August 2017 zu einem der wichtigsten österreichischen Pflichttermine der Branche ein. Bei der Schuh Austria wurde ein erster spannender Ausblick auf die kommende Ordersaison Frühjahr/Sommer 2018 gewagt. Etablierte Marken und Newcomer präsentierten einen erfrischenden Mix aus klassischen und modernen Styles. Gekrönt wurde der diesjährige Messetermin von einem großen Jubiläum, denn das Shoe Order Center der Brandboxx Salzburg feiert heuer 10jähriges Bestehen!

Neupositionierung und schuhmodischer Ausblick

Längst konnte sich die Schuh Austria als halbjährlicher Pflichttermin etablieren und zieht längst nicht nur österreichische Betriebe an. Ein Beispiel für internationale Unternehmen, die sich über die Schuh Austria um Neupositionierung am heimischen Markt bemühen, ist CaféNoir. Die Aussteller der italienischen Marke zeigten sich von der zentralen Lage und der Größe der Messe begeistert, und nahmen die Chance wahr, ihren österreichischen Kunden eine Order-Plattform zu bieten. CaféNoir lieferte zugleich einen spannenden Ausblick auf die kommende Saison, der sich wie ein roter Faden durch die Schuh Austria zog. Der Casual-Style bleibt weiterhin heiß, und das in den verschiedensten Ausführungen. Ob clean und sportive, oder mit Applikationen und Glitzer-Charme – die nächste Order-Saison wird ebenfalls sympathisch leger.

Voller Erfolg für Showroom-Brand

Auch die Fixmieter der Brandboxx-Showrooms im Shoe Order Center genossen die ideale Infrastruktur, die gebündelte Kompetenz und das herrliche Ambiente der Schuh Austria. Nero Giardini, erst im April im Shoe Order Center eingezogen, schätzt die Betreuung und Organisation. Nach mehreren Jahren als Aussteller war es nur logisch, einen Showroom zu beziehen. Hauer und Zoth kooperieren seit Jahresbeginn und nützen die SOC-Infrastruktur sowie die optimale Messe-Präsentation, um vorhandene Synergien noch weiter zu bündeln. So zeigte sich auch Messeleiterin Katharina Absmanner vom durchwegs positiven Feedback beflügelt und resümierte: „Gelobt wurde insbesondere das Gesamtpaket und unsere hohe Servicequalität sowie das tolle Abend-Event, das unser Messeprogramm wieder sehr gut abgerundet hat.“

Jubiläum im Shoe Order Center

Am Abend des ersten Messetags feierte die Brandboxx Geburtstag mit allen Showroom-Mietern. Das im Jänner 2007 gegründete Shoe Order Center feierte 10jähriges Jubiläum. Durch konstante Investitionen in die Modernisierung sowie eine stetig wachsende Fixmieterzahl, die mittlerweile zu 100%iger Auslastung führen konnte, wuchs das österreichische Schuhkompetenzzentrum mittlerweile auf zwei Stockwerke an. Im Rahmen der Abendveranstaltung trafen sich Aussteller, Fixmieter und Einkäufer für ein kleines Stelldichein. Die Werbegemeinschaft der österreichischen Schuhverkäufer kürte außerdem den Schuhlieferanten des Jahres. 2017 durfte sich der Grazer Schuh-Hersteller Legero über diese Ehre freuen.

Abermals war die Schuh Austria ein voller Erfolg und unterstrich zudem erneut die Ausnahmestellung des SOCs. Der nächste Termin steht bereits fest: Am 31. Januar und 1. Februar 2018 öffnet die Brandboxx Salzburg erneut seine beschuhten Tore. Sie möchten als Aussteller oder Fachbesucher dabei sein oder interessieren sich für einen Showroom im Shoe Order Center? Treten Sie am besten noch heute mit uns in Verbindung, unser Team meldet sich umgehend bei Ihnen.

Fashion Premiere: Heiße Vorschau auf den Sommer 2018

Fashion Night in der Brandboxx SalzburgKönnen Sie sich noch an die Fernsehserie „Monk“ erinnern? „It’s a jungle out there“, sang Randy Newman. Dieses Mal durfte der Dschungel aber hereinkommen, als die Brandboxx Salzburg vom 30. Juli bis 1. August 2017 zur Fashion Premiere unter dem Messethema „Jungle in the Boxx“ lud. Rund 100 Aussteller sowie 130 Showroom-Fixmieter gaben einen ersten Ausblick auf die Frühjahrs- und Sommermode 2018. Gemeinsam mit den heißesten Lingerie-Trends des Dessous & Bademoden Salons sowie der traditionellen, gemeinsam mit STYLE UP YOUR LIFE! veranstalteten Fashion Night, war die Brandboxx Salzburg einmal mehr der Nabel der österreichischen Modewelt. Schon heute lässt sich sagen: Der Fashion-Sommer 2018 hat es in sich!

Fantasievoller Blick in die Zukunft

Die Fashion Premiere war abermals Treffpunkt der modischen Crème de la Crème aus dem In- und Ausland. Besonders reizvoll für die zahlreichen Fachbesucher gestaltete sich die ausgewogene Mischung aus Langzeitausstellern und Neuankömmlingen, die selbst langjährige Messekunden zu überraschen wussten. Unter anderem mit dabei: Abend- und Designermode, klassische und moderne DOB-Anbieter, und sogar ein Fair-Fashion-Label. Die Stammaussteller schätzen vor allem die zentrale Lage der Brandboxx, die ideal gelöste Logistik sowie die hohe Kundenfrequenz. Fachbesucher konnten bereits einen ersten Blick auf das nächste Frühjahr sowie den kommenden Sommer erhaschen. Vielfältig und farbenfroh zeigte sich die Mode, und das galt ebenso für die Lingerie und Swimwear, die im Rahmen des parallel stattfindenden Dessous & Bademoden Salon entsprechend präsentiert wurde. Extravagante Looks und smarte Trendwear lassen auf eine rosige Fashion-Zukunft hoffen.

Fashion Night unter freiem Himmel

Brandboxx Fashion NightFür viele Besucher war die STYLE UP YOUR LIFE! und Brandboxx Fashion Night das Highlight der drei Fashion-Premiere-Tage. Passend zum sommerlichen Wetter und den entsprechenden Outfits, fand die exklusive Fashion Show unter freiem Himmel statt. Renommierte Marken, darunter Broadway, Luukaa, Frieda & Freddies, Kitty Montgomery, Greystone und New York, gewährten erste Einblicke in die Sommermode des komischen Jahres. Natürlich waren die passende Abendgarderobe, charmante Beachwear und angesagte Mode für Ihn vertreten. Bei der von Andi Moravec moderierten Fashion Night gab sich die Laufsteg-Prominenz abermals die Klinke in die Hand. Unter anderem waren Miss Austria Celine Schrenk, Mister Austria Philipp Rafetseder, Patricia Kaiser, Christoph Leitner, Austria’s Next Topmodel-Gewinnerin Aylin Kösetürk und, erstmals, Curvy Models mit den heißesten kommenden Trends zu sehen. Das energiegeladene Konzert der Wiener Rockröhre Niddl („Perfect Attitude“) rundete einen unheimlich stylischen Abend perfekt ab.

Auch wenn es noch ein wenig dauern wird, bis die bei der Fashion Premiere und der Fashion Night vorgestellten Trends in die Läden kommen werden, lässt sich schon jetzt sagen: Der Sommer 2018 wird verdammt heiß! Sie möchten als Aussteller oder Fachbesucher bei der nächsten modischen Brandboxx-Fachmesse dabei sein? Merken Sie sich den 4.-6. Februar 2018 vor – der Termin für die nächste Fashion Premiere steht bereits. Bei etwaigen Fragen oder Akkreditierungswünschen hilft Ihnen das Brandboxx-Team gerne weiter.

Trends in der Trachtenmode Herbst/Winter 2017/18

Trachtenmodetrends für Herbst/Winter 2017/18
©Reed Exhibitions/Kolarik

Zweimal im Jahr stellt die zeitgleich mit der HOT1 stattfindende Fachmesse Tracht & Country Premiere kommende Neuheiten im Trachtensektor vor und gibt einen Ausblick auf modische Highlights. Am 18. und 19. Juli 2017 gewähren prominente Labels einen ersten Vorgeschmack auf die angesagteste Fashion des nächsten Jahres. Bis diese neuen Highlights in den Läden steht, wird es noch eine ganze Weile dauern, aber was ist eigentlich in der kommenden Saison angesagt? Das verraten die besten Trends der Trachtenmode im Herbst/Winter 2017/18,

Romantische Kontraste und Retro-Chic

Die Trachtenmode im Herbst/Winter 2017/18 könnte variantenreicher nicht sein. Renommierte Labels sprechen von einer Vielzahl an Trends und Strömungen für jeden Geschmack. Ganz vorne mit dabei: knisternde Romantik. Bei Mothwurf steht die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia im Mittelpunkt. Spezielle Designs und Motive greifen den Renaissance-Look auf, begleitet von entsprechenden Farbkontrasten und satten Tönen. Kontraste setzen unter anderem auch Steinbock und Julia Trentini mit cleveren Wechselspielen, neuen Tracht-Interpretationen und innovativen modischen Kombinationen. Gepaart mit klassischem Retro-Chic, darunter Westen in Jacquard-Stoffen und Vintage-Farbpaletten, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Alpine Reminiszenzen

Der Retro-Charme erfasst die Trachtenmode in all ihren mannigfaltigen Ausprägungen und inspiriert die langjährige Tradition der Branche zu mutigen und doch modischen Neuinterpretierungen regionaler Klassiker. Habsburg wagt einen Streifzug durch seine 25jährige Geschichte und bemüht sich um neue Facetten alter Techniken, natürlich mit einem augenzwinkernden Blick zur Garderobe der namengebenden Adelsfamilie. Das Label Luis Trenker besinnt sich ebenfalls auf alpine Reminiszenzen und kramt kräftig im Archiv der Südtiroler Trachten. Jahrhundertealte regionale Ideen und Muster erhalten einen neuen Anstrich. Auch Wenger hat sich dem Credo „aus alt mach neu“ verschrieben. Nostalgie-Schnitte treffen auf kräftige Farben und seidige Stoffe – ein Gefühl von Luxus, das Meindl auf leise und diskrete Weise weiterdenkt. Authentizität, Zeitlosigkeit und passende Materialien legen den Grundstein für modische Träume.

Schon bald gibt es diese und viele weitere Trachten-Highlights in den Läden zu kaufen. Fachbesucher verschaffen sich auf den halbjährig stattfinden Tracht & Country Premiere-Messeterminen einen Überblick über kommende Highlights. Neben dem aktuellen Termin am 18. und 19. Juli 2017 wird die beliebte Trachtenmesse am 23. und 24. Januar 2018 in die nächste Auflage gehen. Behalten Sie einen Überblick über alle kommenden Termine mit dem Veranstaltungskalender und kontaktieren Sie das Brandboxx-Team jederzeit mit Fragen um die Fachmessen sowie Akkreditierungswünschen.

Herausfordernde Kletterrouten in Salzburg

Klettern am Gosausee
©B. Feldinger

Das Glück der Erde liegt gelegentlich an den Wänden der Berge. Herausfordernde Kletterrouten in Salzburg und der umliegenden Region begeistern Groß und Klein. Steige, Felswände, Kletter- und Boulderhallen stellen vor allerlei Herausforderungen für jeden Geschmack und sämtliche Kletterniveaus. Wo es sich am schönsten klettert, erfahren Sie hier.

Bevor es losgeht

Atemberaubend schöne Felswände locken mit so mancher kleinen und großen Herausforderung. Bevor Sie jedoch die Kletterrouten in Salzburg in Angriff nehmen, sollten Sie einen Grundkurs absolvieren und sich mit diesem Sport vertraut machen. Der Alpenverein Salzburg (www.alpenverein-salzburg.at) bietet Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene auf verschiedenen Terrains an. In der Boulderhalle Hallein (www.boulderhallein.com) machen Sie sich mit der Indoor-Variante vertraut. Mit der passenden Ausrüstung geht es gleich noch einfacher. Folgendes sollte stets im Gepäck sein:

Klettern lernen in Salzburg
©B. Feldinger
  • Klettergurt
  • Schuhe
  • Express-Schlingen
  • Seil
  • Sicherungsgerät
  • Helm (für draußen)

Müllner Schanze

Hinter dem Bräustübl Mülln warten gleich zwölf Routen in den Schwierigkeitsgraden 1 bis 6+ darauf, erobert zu werden. Die kostenlosen, öffentlich zugänglichen Routen sind ideal, um die eigenen Kletterfähigkeiten zu testen. Ergänzt durch zahlreiche weitere Stationen, einen eigenen Seilklettergarten und Einrichtungen zum Bouldern und Slacklining, erwartet Sie hier eine der attraktivsten Kletteroptionen im gesamten Salzburger Stadtgebiet.

Mehr Informationen: www.salzburg.info

Weitere Kletterrouten in Salzburg Stadt

  • Gaisberg
  • Boulderbar Gnigl
  • Itzlinger Kletterhalle
  • Alpenverein Kuchl (nur für Mitglieder)

Klettergarten am Plombergstein

Im Herzen des Salzkammerguts wartet der Plombergstein in St. Gilgen mit einem Klettergarten für jeden Geschmack. Reihenweise eingeschraubte Routen ab 3 Jahren eignen sich für alle Alters- und Erfahrungsstufen. Griffige Felsplatten und bestens abgesicherte Seillängen laden zu ersten Klettererfahrungen im freien Gelände ein. Auf den Ausdauerrouten finden selbst erfahrene Kletterer ihren Meister.

Mehr Informationen: www.alpintouren.com

City Wall Linzergasse

Über den Dächern der Stadt Salzburg ist die Freiheit zuhause. Klettersteige in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zieren die City Wall in der Linzergasse neben der Parkgarage Glockengasse. Vier Routen mit eigenen Übungs- und Anfängersteigen kommen jeder Klettererfahrung entgegen. Die Routen 1 und 2 sollten nur von erfahrenen Kletterern in Angriff genommen werden. Der Mühe Lohn: atemberaubender Ausblick über die ganze Stadt vom Aussichtspunkt am Kapuzinerberg.

Mehr Informationen: www.salzburg.info

Die schönsten Klettersteige der Region

©Klettersteig am Gosausee
©B. Feldinger
  • Drachenwand Mondsee (für Einsteiger mit Klettererfahrung)
  • Grünstein am Königssee
  • Lofer Weißenbach (verschiedene Schwierigkeitsgrade)
  • Untersberg – Hochthronklettersteig (für Profis)
  • Pidinger Klettersteig am Stauffen
  • Mahdlgupf am Attersee
  • Gosausee bei Annaberg (Gosausee-Klettersteig, Laserer Alpin)
  • Postalmkamm (verschiedene Schwierigkeitsgrade)

Mit der passenden Ausrüstung meistern Sie diese und weitere Kletterrouten in Salzburg und Umgebung problemlos. Fachbesucher erfahren die heißesten Kletter- und Boulder-Trends schon heute bei den sportlichen Brandboxx-Messen. Holen Sie sich einen Überblick über die kommenden Termine mit dem Veranstaltungskalender und besuchen Sie Top-Climbing-Brands vor Ort im Sports & Fashion Center. Bei weiteren Fragen rund um das Brandboxx-Angebot helfen wir gerne weiter.

Mode für die Salzburger Festspiele

Neuer Intendant, neue Inszenierungen und ein kurzfristig neu überarbeiteter Jedermann – bereits im Vorfeld sorgen die Salzburger Festspiele 2017 für große Diskussionen und hohe Erwartungshaltung. Was bringt das erste Jahr unter Markus Hinterhäuser? Funktioniert das generalüberholte Programm? Und vor allem: Wie stylisch zeigt sich das? Mode und die Salzburger Festspiele – zwei Welten, die eng miteinander verwoben sind. Und das nicht erst seit Kurzem.

Der richtige Auftritt

Es geht nicht nur um das, was man trägt, sondern um einen in sich stimmigen Gesamtauftritt, der Aufmerksamkeit erregt und doch in einem charmanten Rahmen bleibt. Logistik ist ein großes Thema bei den Salzburger Festspielen. Im Idealfall harmonieren Transportmittel und Outfit. Vielleicht passen Fahrrad oder Bus zur Präsentation, vielleicht das Auto oder Taxi. Oder darf es ein wenig ausgefallener und stilvoller sein? Dann empfiehlt sich ein Auftritt in einer Kutsche. Smarte Abendgarderobe für die etatmäßige Festspiel-Trinität – Drink, Theater/Oper, Diner – kombiniert Fashion-Chic mit einer gekonnten Mischung aus Originalität und Traditionsbewusstsein. Unterstützt durch die aktuellen Modefarben – Blau, Rosa/Hibiskus und Greenery, die natürliche Farbe des Jahres –, wird das Outfit zum Hingucker.

Schleppenlook als Festspiel-Trend

Mode für die Salzburger FestspieleWie so viele andere Dinge auch, befindet sich die Mode der Salzburger Festspiele in konstantem Wandel. Brandboxx-Expertin und Modefachmessenleiterin MMag. Ulrike Charlotte Martin hat einen besonderen Tipp für modebewusste Festspiel-Gäste parat: den Schleppenlook. Das Sommerhighlight setzt sämtliche Vorzüge der Trägerin ideal in Szene. Bei besonders schönen Beinen wird der Rock gekürzt und die Schleppe verlängert. Dekolleté und Wespentaille wollen vom Schneider entsprechend betont werden. Ein Gürtel unterstreicht die Sanduhrsilhouette. Der Auftritt in einer Robe wird zum einmaligen Hingucker und Fashion-Gesprächsthema. Aufgepasst beim Tanzen, denn die lange Schleppe kann ein wenig unpraktikabel sein.

 

Was Festspiel-Gäste 2017 erwartet

Die passende Mode zu den Salzburger Festspielen ist eine Sache, aber was verspricht eigentlich das diesjährige Programm? Unter der Leitung von Neo-Intendant Markus Hinterhäuser und der neuen Schauspielchefin Bettina Hering stehen gleich mehrere neuinszenierte Theaterstücke und Opernaufführungen auf dem Programm. Zu den Highlights zählt wohl die von Riccardo Muti geleitete und Anna Netrebko gesungene „Aida“. Ödon von Horváths „Kasimir und Karoline“ erhält einen modernen Anstrich vom New Yorker Duo 600 Highwayman, und auch ein Stück von Literatur-Nobelpreisträger Harold Pinter, „Die Geburtagsfeier“ steht auf dem Programm. Mit besonderer Spannung wird der neue „Jedermann“ erwartet, der nach Unstimmigkeiten mit dem bisherigen Regie-Duo erst im April 2017 von Michael Sturminger übernommen und komplett umgekrempelt wurde. Neue Prominenz in den Titelrollen, darunter Buhlschaft Stefanie Reinsperger und Jedermann Tobias Moretti, versprechen spektakuläre Kunst auf der Domplatz-Bühne.

Fachbesucher holen sich schon heute modische Anregungen für die nächstjährigen Salzburger Festspiele, entdecken Fashiontrends vorab und lassen sich für attraktive Outfits samt Accessoires inspirieren. Werfen Sie einen Blick auf den Veranstaltungskalender für alle anstehenden Messetermine.

Farb- und Imageberatung mit Andrea Webhofer

Farb- und ImageberatungWelcher Farbtyp passt eigentlich zu Ihnen? Mit der idealen farblichen Harmonie zwischen Aussehen, Persönlichkeit und Mode wird der eigene Typ unterstrichen und ins optimale Licht gesetzt. Auf dem Weg zum sicheren Stil und passenden Image kann eine Farbberatung Wunder wirken. Andrea Webhofer arbeitet seit Jahren mit Unternehmen verschiedenster Branchen zusammen und unterrichtet unter anderem am Wifi Salzburg und an der Modeschule Hallein. Erfahren Sie, worauf es ankommt, und gewinnen Sie eine Farbberatung mit (kleiner) Stilberatung.

Modefarben sind nicht alles

Jahr für Jahr ermitteln Experten ihre Farbe(n) des Jahres und geben vor, welche Töne die saisonale Modewelt bestimmen. Aktuell ist beispielsweise ein knalliger Pinkton angesagt, selbst in der Abendgarderobe. Gemeinsam mit 80s-Neontönen leuchten die Fashiontrends momentan durchaus grell. Aber aufgepasst: Nur, weil ein bestimmter Farbton aktuell angesagt ist, muss er nicht zu Ihnen passen. Die Person soll immer im Vordergrund stehen, während der Farbton nur unterstützt. Hier setzt Andrea Webhofer mit ihrer Farb- und Imageberatung an.

Der richtige Farbtyp

Bereits Karl Lagerfeld stellte fest: „Man muss Stil haben, um ihn sich kaufen zu können“. Bevor Sie sich an bestimmte Mode oder Farben trauen, sollten Sie über sich selbst Bescheid wissen. Andrea Webhofer ermittelt Ihren persönlichen Farbtyp anhand der vier Jahreszeiten. So gibt es Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Wintertypen sowie Mischtypen. Sie werden von drei Hauptfaktoren bestimmt:

  • Hautton
  • Haarfarbe
  • Augenfarbe

Richtige Farbtöne harmonisieren mit diesen drei Faktoren, untermalen Ihre Ausstrahlung, machen charismatischer, jünger, flotter, attraktiver und geben Energie.

Besser einkaufen und Fehlkäufe vermeiden

FarbberatungBei der Farbberatung geht es stets darum, die Person in ihrer Gesamtheit zu sehen. Neben den drei erwähnten Hauptfaktoren spielen noch viele weitere Dinge eine Rolle, wie das Alter, die Figur, der Beruf, das gewünschte Image, die Umgebung, Vorlieben und Abneigungen. Letztlich ist bei den Modefarben immer etwas dabei, Sie müssen bloß den passenden Farbton finden. Durch eine Farb- und Imageberatung kaufen Sie außerdem besser und gezielter ein. Wenn Sie erst einmal wissen, welche Farben zu Ihnen passen, stellen Sie sich im Nu ein stylisches modisches Gesamtpaket zusammen, das in weiterer Folge nur noch hier und da ergänzt werden muss. Fehlkäufe können auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

Farbberatung mit Andrea Webhofer gewinnen

Eine professionelle Farbberatung kann Ihr modisches Leben verändern, Ihren Typ und Ihre Ausstrahlung positiv betonen. Sie möchten sich von Andrea Webhofer beraten lassen? Dann nehmen Sie an unserem Facebook-Gewinnspiel teil und gewinnen Sie eine Farb- und (kleine) Stilberatung im Wert von 150 Euro:



Weitere Informationen: www.style-color.at

Holen Sie sich modische Inspiration bei den Brandboxx-Fachmessen und sehen Sie schon heute, welche Farbtöne die nächsten Saisonen dominieren werden. Im Veranstaltungskalender finden Sie eine Übersicht aller künftigen Termine.